Ich bin dein Sommer

Ich trenne dir
Mit dem Skalpell meine Gefühle auf
Gleite mit der Klinge
Langsam über meine Zunge
Das Wort steckt im Hals fest

Du legst mir vielleicht
Frühlingsblumen in die Arme
Im Winter
Dein Lachen
bringt mir die Sperlinge wieder

Wir schweigen einsam
Handeln die Zeit herunter
Die Ringe an unseren Händen
Bringen uns auch nicht näher
Du gehst blicklos

Ich bin dein Sommer
Sagst du mir
Doch ich fühle mich wie Herbst
Ich sammle meine Tränen ein
Dein Herz schlägt warm

Beim ersten Hahnenschrei
Bleiben wir noch
Nur für eine kurze Weile
Zusammen
Der Tag zieht lückenlos an uns vorbei

16.11.04