Das Schloss

Geliebter
Schrecke nicht vor meinen Worten zurück
Meine Seele ist ein Schloss
Eine schwarze Kutsche bringt dich an ihre Tore
Wenn du die Pforten durchschreitest
Erwarte ich dich
Ein Tunnel liegt vor uns
Mit vielen Türen
Und Wächtern
Die dir zeigen
Was hinter den Türen ist
Erinnerungen
Sie werden dich nicht eintreten lassen

Ich werde den Traumzug rufen
Und du wirst schlafen
Auf der Reise zum Anfang meines Seins
Die Erinnerungen werden älter
Und du siehst Menschen vorbeiziehen
Tiere und Pflanzen und Dinge

Am Ende erwartet dich die Tiefe
Ein weisses Tor
Ich fürchte seine Existenz
Hinter seiner Makellosigkeit
Verbirgt es mein Sein

Fürchte dich, die mächtigen Torflügel zu berühren
Ihre Vollkommenheit zu spüren
Sie verbergen Unvorstellbares
Nie gesehenes
Wenn sie sich öffnen
Wirst du sterben
Und niemand weiss
Vielleicht auch ich

Geliebter
Ich kann dir meine Seele nicht erklären
Dich nicht zum schloss führen
Die Wirklichkeit scheint zu schwinden
Trauer und Hass übermahnen mich
Hab keine Angst
Auch wenn ich nicht erklären kann
Es ist ein Teil von mir
Dunkel
Doch wunderschön
Verdammt, in mir zu leben
Nie bestimmt
Die Welt zu sehen…

26. Juni 1999