Eine kleine Parfumgeschichte

JIL SANDERS, eine aus der SERENGETI- Wüste nach Amerika emigrierte alte Frau, und A MEN namens HUGO, machten sich an einem schönen Tag mit ihrem Hund CHIPIE auf, die berühmte ORCHIDEE der AZTEKen zu suchen. Auf der ROUTE 66 fuhren sie mit ihrem DIESEL- betriebenen Auto von der TOSCAna zum CAP NATURE. Auf ihrer Reise kamen sie an einem IndianerLAGER und einigen FELDern vorbei. In der CASCAYA machten sie einen Zwischenstopp, um die JARDINS DU MONDE zu besichtigen. Nach einigen Tagen und Nächten voller SUN, MOON AND STARS erreichten sie endlich das CAP NATURE. Die letzten 100 m hatte HUGO dauernd „J’ARRIVE, J’ARRIVE“ gesungen, und so war JIL SANDERS sehr froh, endlich aussteigen zu können. Auch wollte sie ihrem durstigen Hund, der während den letzten 200 m andauernd „NAF NAF“ machte, etwas KÖLNISCH WASSER zu trinken geben.

Schliesslich wanderten alle drei in den DEEP FOREST, bis ihnen vor einer Quelle mit COOL WATER die Göttinnen HERRERA und LYRA erschienen. Obwohl die beiden einige ALLUREn hatten, erzählten sie JIL SANDERS und HUGO ALL ABOUT EVE. Bis HUGO fragte: „And WHAT ABOUT ADAM?“ Das warf die beiden Göttinnen völlig aus dem Konzept. Um wieder einen klaren Kopf zu bekommen, tanzten sie einen SAMBA und tranken etwas COCOSmilch. Dann fragten die beiden JIL SANDERS und HUGO: „Warum seid ihr überhaupt hier?“ „Wir wollen ein DOLCE VITA führen“, antwortete ihnen HUGO. „Dazu müsst ihr nach EDEN. Aber das ist ein L’INTERDIT. Nur die ANGELs dürfen das.“ Alle drei waren für einen MOMENTS zutiefst deprimiert. Als sie wieder zu Hause waren, frönte HUGO weiter seiner OBSESSION: dem POLO SPORT. JIL SANDERS veranstaltete bei SUNSHINE ein EXTASEisches CHAOS im ROSEnbeet, worauf sie sich zwar wieder FRESH’N’COOL fühlte, aber auch von der Polizei verhaftet wurde.

Ihr Hund CHIPIE schliesslich beging Selbstmord. Er wollte unbedingt nach EDEN und singt dort nun mit den ANGELs MELODY DREAMS…

18. Februar 1998